Aquakultur

 

 

Wasserwirtschaft im Einklang mit der Natur

  • PAL, 4:3, 30 min

Erhältlich als Teil der DVD "Sepp Holzer´s Permakultur" zum Preis von 35,00 Euro.



NEU: Video on demand
Filme im Internet anschauen - für 1 Woche oder für unbegrenzte Zeit!

 
  Filmausschnitt aus "Aquakultur"
  Länge: 1 min 35 sec

AQUAKULTUR - Eine Dokumentation zum Thema Wasserwirtschaft.  Ein richtiger Umgang mit der Ressource Wasser ist von entscheidender Bedeutung für die Zukunft unserer Erde. Seit 40 Jahren bewirtschaftet Landwirt Sepp Holzer seinen Hof nach den Prinzipien der natürlichen Landwirtschaft. Über 70 Teiche und Feuchtbiotope mit ca. 3 ha Wasserfläche hat der Landwirt hier entstehen lassen.

Fisch1.jpg

Die Fischzucht ist für Holzer eine Leidenschaft, mit Erfolg, auch ökonomisch: neben der Selbstversorgung sind seine Fische bei Kunden aus der Region sehr begehrt.
Das Futter für die Fische wird - statt von Holzer- von der Natur serviert: Als Nahrung für Kleinfische dienen die zahlreichen Kleinstlebewesen in Holzers Teichen: Wasserinsekten, Frösche, Molche und Plankton bilden einen reich gedeckten Tisch. Als Rückzugsort für die Kleinstlebewesen gibt es eigene Feuchtbiotope.

Luftaufnahme_Teiche.jpg

In dem verästelten Wasserkreislauf sind alle Feuchtbiotope und Teiche miteinander verbunden. Über 70 Teiche und Feuchtbiotope mit ca. 3 ha Wasserfläche hat der Landwirt hier entstehen lassen.

Holzer nutzt das Wasser auch zur umweltfreundlichen Stromerzeugung: Sein Wassersystem speist ein eigenes Kraftwerk, in dem genügend Strom für den ganzen Betrieb produziert wird.

Steine.jpg

Mit Hilfe von großen Steinen, die Holzer ins Wasser gibt, und dem Zusammenspiel von Flachzonen kann Holzer die Temperatur in den Teichen regulieren, so daß sich an machen Stellen eine Wassertemperatur von 25 Grad ergibt.
So können selbst exotische Fische wie der japanische Buntkarpfen, der Koi, auf 1500 Meter Höhe leben. Auch wärmebedürftige Wasserpflanzen genießen die milden Temperaturen in den Feuchtbiotopen.

SeppHolzer.jpg

Sepp Holzer spart sich auch das Gießen seiner Pflanzen: "Wenn ich bewässer, muß ich auch düngen. Weil ich durch das Bewässern ja die Nährstoffe ausschwemme. Der Stickstoff geht in die Luft verloren und die anderen Nährstoffe werden ausgewaschen und gehen ins Grundwasser. Also mußt du wieder Nährstoffe zufügen, und dann mußt du wieder bewässern, und das ist ein Teufelskreis, das hört dann nicht auf. Wenn ich nicht bewässere, schützt sich der Boden von Natur aus selber. Die Pflanzen verbrauchen weniger Wasser, indem sie die Blätter zusammenfalten und erst dann wieder aufmachen, wenn Regen kommt."

Lupine.jpg

"Mit dem entsprechenden Bewuchs reguliert sich das ganz wunderbar von selbst. Da braucht man Tief- Mittel- und Flachwurzler: Tierwurzler bringen von 3 bis 4 Meter Tiefe die Feuchtigkeit und Nährstoffe vom Boden herauf, schwitzen das oben aus, beschatten die Flachwurzler, damit sie nicht vertrocknen. Das ist die Wechselwirkung: eine hilft der anderen."
Die Arbeit im Einklang mit der Natur lohnt sich. "Agrar-Rebell" Sepp Holzer hat seinen Kinder-traum verwirklicht. Sein Krameterhof des hat sich zu einem Garten Eden entwickelt, in dem alle Beteiligten - Mensch, Tier und Pflanze in Harmonie miteinander leben.

Auszeichnungen

aqua_Urkunde.jpg

Dieser Film wurde ausgesucht als ein Wettbewerbsfilm beim PRIX LEONARDO in Parma, Italien 2003!

Rezensionen

"Der Film zeigt ein anschauliches Beispiel für ein konkretes Ökosystem und seine Nachhaltige Nutzung, und ist für den Einsatz im Schulunterricht geeignet."
(Landesinstitut für Schule und Ausbildung Mecklenburg-Vorpommern)

Team_Scheinekuhle.jpg

Eine Produktion von Crystal Lake Video
Regie: Malcolm St.Julian Bown und Heidi Snel

© 2001 Crystal Lake Video