Widerständige Saat

  • "Widerständige Saat"
  • 32 min
  • HIER KOSTENLOS ONLINE ZU SEHEN!
schalini indien samen bruessel.jpg
Saatgut-Vielfalt
Seed Cart.JPG
Samen-Wagen in Indien
Three carts.jpg
3 Samen-Wägen in Indien
Saatgut2.JPG
Für Saatgut-Sourveränität!
Drew River Garden Bronx NY gutes bILd IMG_3717.JPG
Drew River Community Garden

Ein Film über die Kämpfe um Saatgut-Souveränität anlässlich der Brüsseler Aktionstage am 17. und 18. April 2011. Konzerninteressen und Gesetze bedrohen das selbstverständliche Recht, Saatgut selbst herstellen und tauschen zu dürfen. Dahinter stehen transnationale Saatgut- und Agrarkonzerne, die mit ihren Lobbyfirmen in Brüssel massiv Einfluss auf die Gesetzgebung nehmen.
Mit vielfältigem und buntem Programm protestierte die europaweite „Kampagne für Saatgut-Souveränität” in Brüssel dagegen und veranstaltet Saatgut-Tauschbörsen, um bäuerliches, freies Saatgut wieder in Nutzung zu bringen.

Saatgut ist eine unverzichtbare Basis für den Anbau unserer Nahrungsmittel in Landwirtschaft und Gartenbau. Für Saatgut- und Agrarchemiekonzerne ist es deswegen eine Ressource, mit der sie viel Geld verdienen und Kontrolle über die Nahrungsmittelproduktion bekommen können. Seit Jahrzehnten züchten sie Sorten, die ihnen diese Konntrolle ermöglichen. Entweder sind dies Hybridsorten, bei denen immer wie - der neues Saatgut gekauft werden muss, weil nur die erste Generation guten Ertrag bringt. Oder die Sorten sind patentiert und damit vollständig privatisiert. Nicht zuletzt um sie patentieren zu können, werden sie auch gentechnisch verändert. Mittlerweile werden auch Patente auf Eigenschaften erteilt, die nicht per Gentechnik eingebaut wurden. Immer aber sind es Sorten, die zum Wachsen energieinten siven „Input“ in Form von Kunstdünger, Pestiziden und Bewässerung brauchen.
Seit der Mitte des letzten Jahrhunderts bestimmen Saatgut- und Agrarchemiekonzerne in immer mehr Ländern, was und wie in der Landwirtschaft angebaut wird. Eine ihrer zentralen Strategien zur Durchsetzung ihrer Interessen ist dabei ihre massive Einflussnahme auf die Gesetzgebung und auf internationale H a n d e l s a b k o m m e n .

Ein Beispiel hierfür ist die aktuelle Überarbeitung der EU-Saatgutverkehrsgesetze. Die Saatgut-Aktionstage vom 17. und 18. April 2011 in Brüssel richteten sich gegen eine weitere Verschärfung dieser Gesetze und gegen den Ausschluss nicht registrierter Sorten von der Saatgutvermarktung. Die „Kampagne für Saatgutsouveränität“ (Saatgutkampagne) protestierte dabei zusammen mit Initiativen und Organisationen aus vielen europäischen Ländern gegen die Dominanz der Saatgut- und Agrarchemiekonzerne. Davon berichtet der Film „Widerständige Saat“.
(aus dem Booklet des Films, AutorInnen: Anne Schweigler und Andreas Riekeberg (V.i.S.d.P.))

Who is who - im Film kommen zu Wort:


Assoziation Kokopelli
Diese französische Erhaltungsinitiative (www.kokopelli.asso.fr) wurde von der Saatgutfirma Graines Baumaux verklagt und wegen „unlauterern Wettbewerbs“ verurteilt, ging aber in Berufung. Der Fall beschäftigte auch den EuGH, s. Abschn. 6.Seedy Sunday Brighton ...
... in England organisiert seit dem Jahr 2002 Saatguttauschbörsen mit Tausenden Besucher*innen (www.seedysunday.org)


Internationale Gärten e.V.
In diesen Gärten (www.internationale-gaerten.de) bauen Flüchtlings-, Migranten- und deutsche Familien Beziehungen auf und geben durch interkulturelles Gestalten und Zusammenarbeit Beispiele für Völkerverständigung und Integration.


Stiftung Interkultur
Die Stiftung Interkultur (www.stiftung-interkultur.de) berät bei Einrichtung und Entwicklung von interkulturellen Gärten.


Çiftçi-Sen
Çiftçi-Sen ist ein Zusammenschluß von Bauerngewerkschaften in der Türkei, Mitglied im weltweiten bäuerlichen Netzwerk Via Campesina.


Green Foundation, Indien
Die Organisation Green Foundation
(www.greenconserve.com) arbeitet mit kleinen und marginalisierten Bauern und Bäuerinnen in den Trockengebieten im Süden von Indien zusammen, um eine nachhaltige Landwirtschaft zu fördern.


Shalini Bhutani, Indien
Die Juristin Shalini arbeitete u.a. für GRAIN, gegenwärtig beobachtet sie für PAN-AP (www.panap.net) insbesondere das CGIAR Reisforschungszentrum IRRI („Eye on IRRI“) und arbeitet für die indische Biodiversity Campaign.

Regie, Kamera, Schnitt: Ella von der Haide
Co-Regie, Kamera: Jürgen Schröder
Co-Editing: Anne Schweigler
Produktion: Ella von der Haide, 2011